Kindergarten ForchtensteinUmweltschutz Projektwoche 2014VS SiglessThemenschwerpunkt NachhaltigkeitKindergarten ForchtensteinUmweltschutz Projektwoche 2014VS Steinberg-DörflSchulgartenkonzeptKindergarten ForchtensteinUmweltschutz Projektwoche 2014VS SiglessThemenschwerpunkt Nachhaltigkeit
Kindergarten Forchtenstein
Umweltschutz Projektwoche 2014
VS Sigless
Themenschwerpunkt Nachhaltigkeit
Kindergarten Forchtenstein
Umweltschutz Projektwoche 2014
VS Steinberg-Dörfl
Schulgartenkonzept
Kindergarten Forchtenstein
Umweltschutz Projektwoche 2014
VS Sigless
Themenschwerpunkt Nachhaltigkeit
 

Footprint: HAK Oberpullendorf

Ausgangslage

Im Zuge der Recherchen für unser Umweltprojekt bin ich im Internet auf das Thema „Ökologischer Fußabdruck“ gestoßen. Ich habe daraufhin selber einen Fragebogen beantwortet und war über das Ergebnis erstaunt. Ich hätte mir nicht gedacht, dass ich einen derartig großen Fußabdruck hinter¬lasse. Das war für mich die Inspiration, den „Footprint“ in unser Maturaprojekt aufzunehmen.

Hauptziel

Es ist das Hauptziel, einen Überblick über das ökologische Verhalten der Schüler/innen zu bekommen sowie Aufklärungsarbeit zu leisten:

  • Sammeln von Informationen über das Umweltverhalten der Schüler/innen
  • Erfassung der häufigsten Ursachen für einen großen Footprint
  • Auswertung der erhobenen Informationen
  • Aufklärung der Schüler/innen über ihr Fehlverhalten
  • Vorschläge bringen, wie man sich umweltbewusster verhalten kann
  • Bewusstsein für Nachhaltigkeit stärken

Ziel ist es, den Schülerinnen und Schülern bewusst zu machen, wie leichtsinnig wir mit Ressourcen umgehen und was wir ändern können, um auch nachkommenden Generationen eine lebenswerte Zukunft zu hinterlassen.

Zielgruppe

Unsere Zielgruppe sind 15- bis 20-jährige Jugendliche. Angesprochen sollen besonders jene Schülerinnen und Schüler werden, deren Umweltbewusstsein noch nicht so ausgeprägt ist.

Wirkung

Ziel der Footprint-Recherche ist es, einen Überblick über die Verhaltensweisen der Schülerinnen und Schüler zu bekommen. Durch gezielte Aufklärungsarbeit soll aktiv ein Beitrag zum Umweltschutz geleistet werden. Nachhaltigkeit und Ressourcenschonung sollen nicht nur Stichworte sein. Die Schüler/innen sollen mit neuen Erkenntnissen auch das Bewusstsein bei ihren Freunden und im Familien- und Verwandtenkreis stärken.

Durchführung

Schritt 1: Gespräch mit dem Direktor bzw. mit der Direktorin

  • Einverständnis für das Projekt einholen
  • Konzept präsentieren
  • Erlaubnis für Umfrage in einzelnen Klassen einholen

Schritt 2: Aus dem Internet ist eine passende Umfrage zu suchen und in eine Excel Tabelle zu konvertieren

  • Fragen im Hintergrund öffnen
  • Relevante Fragen für Jugendliche auswählen
  • Anschließend in Excel-Tabelle kopieren und an Format anpassen
  • Bewertungsschema entwickeln und einfügen
  • Auswertung sofort nach Beantwortung der Fragen

Schritt 3: Wann werden die Umfragen durchgeführt?

  • Organisation von zwei Teams
  • Umfragen wurden während der Unterrichtszeit durchgeführt

Schritt 4: Wer wird befragt?

  • Teilnehmer/innen aus jeder Klasse
  • Jeweils gleich viele weibliche als auch männliche Probanden
  • Einzelne Befragung, um möglichst persönliche Ergebnisse zu erhalten

Schritt 5: Auswertung & Analyse

  • Die erhobenen Informationen werden in grafischen Darstellungen am Laptop erfasst.
  • Analysen werden ausformuliert.
  • Eigene Überlegungen können angeführt werden.

Schritt 6: Verwendetes Equipment

  • Verwendung von Laptops aus Gründen des Umweltschutzes